Allgemein, Gesundheit, Naturheilkunde, Schüssler Salze, Sonnenschutz

Schöne Haut auch im Winter ist keine Hexerei und Geschenk aus dem Labor!

Herbst

Draussen sinken die Temperaturen, drinnen werden die Heizungen angestellt. Kennen Sie das auch: da beginnt es zu kribbeln und zu krabbeln: die Haut spannt und schuppt. Doch Hilfe scheint nah: ob norwegische Fischercremes für extremes Klima oder Hightec Produkte mit umstrittener Nanotechnologie – es dürfte kein trockenes Fleckchen Haut mehr geben.

Doch das gibt es doch und viele der Betroffenen bleiben verzweifelt auf der Suche nach DER richtigen Hautpflege.

Auf dem Weg zur schönen glatten und geschmeidigen Haut werden viel Geld und viele Nerven gelassen und oft sind diese vielen Mühen nicht von Erfolg gekrönt.

3 einfache Tipps für entspannte bessere Haut und Nerven

1. Entfernen Sie doch erstmal die alte Haut. Oft ist die trocken scheinende Haut nichts anderes als alte Haut. Gerade nach dem Sommer. Hier geht nicht nur die Bräune, sondern auch die oberste Hautschicht verloren. Unterstützen wir die Haut beim Erneuern. Und zwar ganz mechanisch. Das, was früher brettharte Handtücher, kratzige Pullover und Feinrippunterhemden ganz sanft gemacht haben, passiert natürlich in Zeiten von Weichspüler und kuschelweichem Microfaser sowie „Festkleben durch Cremeschichten“ nicht mehr.
Hier müssen wir selbst Hand anlegen: Peeling ist angesagt.

Passen Sie es einfach Ihren Gewohnheiten an: ob Sie sich nach dem Duschen richtig intensiv abrubbeln oder regelmäßig trockenbürsten, oder zu den Peelinghandschuhen vor oder in dem Bade greifen – Sie tun Ihrer Haut das Beste auf natürliche Art und Weise. Netter Nebeneffekt der mechanischen Reinigung: die Haut wird besser durchblutet – ja – klar, sie darf sich sogar röten! – besser durchblutete Haut ist widerstandsfähiger und das darunterliegende Bindegewebe wird gleich mitmassiert. So kann es für den verbesserten Stoffwechsel sorgen. Der wiederum sorgt dafür, dass Ihre Haut gut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt wird und Schadstoffe ausgeschieden werden.
Sie werden staunen, wie weich und geschmeidig sich mechanisch gepeelte Haut anfühlt, wie schön das Hautbild wird und wie wohl Sie sich in dieser reinen Haut fühlen können.

Peelings aus Tube oder Flasche halte ich persönlich für absolut überflüssig. Die Rubbelteilchen kommen wiederum in einer chemischen Emulsion (siehe weiter unten) daher, parfümiert oder „parfümfrei deklariert“ mit etlichen sonstigen nicht notwendigen Zusatzstoffen. Zusammen mit der mechanischen Reizung werden diese Produkte daher oft als reizend empfunden.

Mein Tipp: Probieren Sie doch mal den Kese – den Ziegenhaarhandschuh aus dem türkischen Hamam. Ohne weitere chemische Zusätze angewandt, legt er die schönste reinste „Babyhaut“ auch bei Ihnen wieder frei!
Oder gönnen Sie sich gleich das traditionelle Ritual der Kese in einem original türkischen Hamam. Bitte nicht mit einem Dampfbad oder einem Hamam im europäischen Spa verwechseln. Sie werden zum einen staunen, was während der Kese durch einen traditionellen Masseur/ Masseurin noch von Ihrer Haut „runter geht“ und zum anderen: wie angenehm seidig Ihre Haut sogar nach dem an die Kese anschliessenden Seifenbad sein kann.

2. Wenn die Haut nach dem Duschen und Baden spannt: durchbrechen Sie den Kreislauf!
Lassen Sie mich raten – Sie haben ein schäumend duftendes Duschbad/ Badezusatz benutzt. Und jetzt müssen Sie sich eincremen, weil es juckt, spannt und nervt? Dabei war es ein super sanftes schonendes usw. usf. Produkt? Ggf. noch eins, das schon beim Duschen „rückfettet“.

Egal ob Bio oder Öko oder Aldi – ALLE flüssigen Seifen enthalten sogenannte waschaktive Substanzen, die Tenside. Ohne Tenside kein Schaum.
Tenside sind nichts anderes als Emulgatoren, sie setzen die Oberflächenspannung herab, so dass sich Wasser und Öl/ Fett verbinden können.

Raffineria di Falconara - Oil Refinery - Falco...

Raffineria di Falconara – Oil Refinery – Falconara – Ancona – Italy. (Photo credit: castgen)

Emulgatoren machen das möglich, was in der Natur nicht vorkommt: 
Wasser und Öl werden zu einer homogenen Masse. 
Wie genau das funktioniert, erklärt Onkel Google ausführlich. 
Hier ganz verkürzt: Emulgatoren machen Fettiges für Wasser 
durchlässig, also mischbar bzw. lösbar. Das gilt natürlich nicht nur
für die Hautpflegeprodukte, die dadurch eine schöne homogene 
Konsistenz haben, ohne dass sich das Fett vom Wasser absetzt, 
sondern auch für die Haut selbst. Die fettigen Bestandteile 
unserer Haut werden durch die Emulgatoren/Tenside gut auf- und abgelöst.  
Egal, ob es sich um Schmutz handelt oder um den körpereigenen Hautschutz.

Unser natürlicher Hautschutz besteht eben auch aus fettigen Substanzen (Talg). Das hat die Natur schon perfekt eingerichtet! Und das ist weder eklig, noch schmutzig, sondern der perfekte Schutz und Grundlage für die richtige Funktion des Organs Haut!.
Genau dieser wird jedoch durch die üblicherweise verwendeten Reinigungs- und Pflegeprodukte gründlichst entfernt.
So ist es ein selbst hervorgerufener Kreislauf aus Entfernung des natürlichen Schutzes, des natürlichen Fett- und Feuchtigkeitsfilm der Haut, der dann wiederum ein künstliches Nachfetten erfordert.
Dieses künstliche Nachfetten mit nicht körpereigenen Substanzen ergibt jedoch – logischerweise – ein unangenehmes Gefühl auf der Haut. Dieser Chemie-Fett-Film, wird vom Körper als „fremd“ erkannt und entsprechend abgelehnt. Denn Hauptbestandteile der Lotionen und Cremes sind die „feuchtigkeits- und fettspendenden Moleküle“ aus verarbeitetem Mineralöl oder standardisierten Pflanzenbestandteilen sowie chemische Konservierungs- und Stabilisierungsstoffe.
Glauben Sie im Ernst, in Ihrer Lotion ist auch nur noch ein einziges Tröpfchen Natur? Alles, was vorher noch „Natur“ war oder sich danach anhörte: wie „reines Olivenöl“, „Lanolin“, „Extrakte der xy Pflanze“ – all das würde in seiner ursprünglichen Form nicht einen Tag bei den üblichen warm-feuchten Bad-Verhältnissen. Sie würden weder diese schöne und gleichmäßige Konstistenz und Farben haben.
Daher werden diese Stoffe chemisch gereinigt, verändert und mit Konservierungs- und Stabilisierungsstoffen versetzt.

Jetzt umhüllt also dieser Mineralöl-Raffenerie-Extrakte-Cocktail Ihren Körper. Er vermischt sich dabei mit Schweiss, Hautpartikelchen, körpereigener Rückfettung sowie Duft, Fusseln und Rückständen usw. aus der Wäsche und Umwelt. Vorhersehbar, wonach sich Ihre Haut nun stark sehnt: nach einem duftend schaumigen Duschbad, das diesen Film und dieses ungute schmutzige Gefühl möglichst gründlichst abwäscht………

So beginnt der Kreislauf von vorn: Duschen, Cremen, Duschen und noch mehr Cremen.
Es ist von da nur ein kleiner Schritt zu den ganzen Unverträglichkeiten, Hauterscheinungen und Irritationen.
Die Haut wehrt sich also mit ihren Mitteln – mit Worten sprechen kann sie ja nicht. Trotzdem sollten wir ihr gut zuhören!

3. Achten Sie die Zeichen Ihres Körpers – Achten Sie Ihren Körper
Eine gute Vorraussetzung nicht nur für gesunde schöne Haut, sondern auch zum GanzGesundSein ist es, seinem Körper (wieder) zu vertrauen.

Alle Symptome, die der Körper hervorbringt, sind Re-Aktionen zum Erhalt des Organismus.

Die Aufgaben der Haut sind vor allem Schutz und Ausscheidung. Bringen wir durch unsere Lebensweise etwas in unserem Körper durcheinander, reagiert darauf der Körper. Viele dieser Reaktionen werden wir nicht gewahr, denn sie laufen im Inneren ab. Reaktionen der Haut sind jedoch sofort sichtbar. Wir müssen davon ausgehen, dass die Reaktionen der Haut erst sichtbar werden, wenn die Hilfsmassnahmen im Körper erfolglos waren oder nicht mehr ausreichen, um den Körper in Balance zu bringen. Daher ist es höchste Zeit zum grundlegenden Handeln, wenn unsere Haut leidet!

Die Hilferufe des Körpers auf der Haut einfach wegzucremen, bringt daher überhaupt nichts.

Gespannte Haut ist nicht nur ein Zeichen für trockene Haut, sondern kann verschiedene Ursachen haben.

Hohe Beanspruchung: Sitzen Sieviel im über geheizten Raum mit niedriger Luftfeuchtigkeit, da nutzt es Ihrem Organismus nur wenig, wenn Sie nun die Hautoberfläche mit Cremes abdecken. Was ist mit dem Rest des Körpers: den Schleimhäuten, der Lunge, den Augen. Sicher gibt es auch hier käufliche Mittel gegen Trockenheit, doch es hilft nicht dem Körper, von aussen entweder Feuchtigkeit zuzuführen oder den Feuchtigkeits-ab-transport zu unterbinden.
Ganz einfache Maßnahmen zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit bringen schnell grundlegende Abhilfe und entlasten den gesamten Körper.

Nehmen Sie zuwenig Flüssigkeit auf, dann hilft natürlich, die Trinkmenge zu erhöhen. (Achtung, Wasservergiftung) Das Durstgefühl wird ebenso, wie der gesamte Flüssigkeitshaushalt im Körper durch den Schüssler Mineralstoff Nr. 8 reguliert.

Ist die Flüssigkeitsregulation gestört, dann hilft es weder, an der Trinkmenge zu ändern, sondern es muss insgesamt die Versorgung im Körper sichergestellt werden. Es kommt nicht selten vor, dass Menschen mit Wassereinlagerungen im Körper trotzdem recht trockene Haut haben. Hier helfen die Mineralstoffe nach Dr. Schüssler hervorragend, ein Zuviel oder ein Zuwenig in Balance zu bringen. Lymphdrainagen und viel sanfte Bewegung (es muss kein Sport sein! Trampolin, Schütteln, Massagen) helfen, die Bindegewebs-Zellen zur Abgabe des eingelagerten Wassers zu bringen.

Fehlt Fett oder Feuchtigkeit? Wissen Sie eigentlich, ob Sie trockene oder fettarme Haut haben? Ich jedenfalls kannte bis zu meiner Ausbildung als Mineralstoffberaterin keinen Unterschied: trocken ist trocken – oder?
Trockene fettarme Haut ist stumpf und glanzlos, oft rissig und schlaff. Feuchtigkeitsarme Haut hingegen hat einen oft fettigen Glanz und fühlt sich ebenso „trocken“ an. Fetthaltige Cremes ergeben auf trockener Haut ein Gefühl, nicht richtig einzuziehen. Feuchtigkeitscremes auf fettarmer Haut bringen auch nicht den gewünschten Effekt, da schnell wieder das „trockene“ Gefühl erscheint.
Ob Fett oder Feuchtigkeit fehlt: die Körperfunktionen sind nicht in der Balance. Das von aussen zu ändern, hilft genausoviel, wie ein neuer Anstrich auf Schimmelflecken.

Mein Tipp wenn Sie diesen Kreislauf durchbrechen möchten:
– beginnen Sie einfach mit einer deutlichen Reduzierung der verwendeten Menge an Kosmetika
zögern Sie die Abstände zwischen den Anwendungen von Lotion hinaus – hier gibt es verschiedene Tricks, um das zunächst unangenehme = ungewohnte Hautgefühl besser zu erleben
– benutzen Sie einfache Pflanzenöl/TiermilchseifenSTÜCKE für die wirklich zu reinigenden Körperteile
– verwenden Sie regelmäßig wieder den „altmodischen“ Waschlappen für die Ganzkörperreinigung mit warmem oder kaltem Wasser (insbesondere an Bauch, Beinen, Po für den Hautstoffwechsel…Frauen wissen es schon! und auch Männer brauchen keinen Muffintop)
Peeling und Bürsten entfernt nicht nur Hautschüppchen, es fördert auch immens den Stoffwechsel und damit auch die Versorgung der Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit an
– Beachten Sie, dass auch Bio- und ÖkoSiegel Produkte sich nicht über die Naturgesetze hinwegsetzen können und im Badezimmer ohne Chemie nicht einen Tag überleben könnten- statt nach immer neuen Produkten zu suchen, lassen Sie einfach Produkte weg – das nützt der Haut, entspannt die Nerven und schont den Gelbbeutel

Es sind die kleinen Dinge im Leben – die, Tröpfchen für Tröpfchen, Ihnen schaden können
– und es sind die kleinen Dinge, die Sie in Ihren Alltag (wieder) einbringen können, um zu mehr gesunder Lebensqualität zu kommen. Wie oben beschrieben: wenn die Haut schreit, dann ist es höchste Zeit zum Handeln, denn dann hat der Körper sonstige „innere“ Maßnahmen schon erfolglos versucht.

Gern unterstütze ich Sie dabei: lesen Sie hier weiter über Darm, Darmpflege und was Sie sonst noch für sich Gutes tun können.

Die Biochemie nach Dr. Schüssler kann Sie auf diesem Weg gut unterstützen.
Als zertifizierte Mineralstoffberaterin und Hypnostherapeutin biete ich Beratungen zur körperlichen Vitalisierung und Stressmanagement in meiner Praxis in Bernau und Berlin an.
Wohnen Sie weiter weg und möchten auch „Fit bis in die Zellen und geankert mit Mentaltechniken“ werden, dann biete ich meine Beratungen auch via Skype, Telefon und Mail an.

Sprechen Sie mich einfach an: 03338 7530375 oder senden Sie mir eine Mail unter info@ganzgesundsein.de – Wir finden eine Lösung

Einen guten Tag wünscht

Renate Richter

Update: 6.11.2013 Ich gestehe: auch ich bin über dieses Jahr hinweg den Verlockungen der Kosmetikindustrie erlegen und habe mir ein „Wundermittel“ für 10 Jahre jüngeres Aussehen zugelegt.
Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar, bestätigt sie mir doch quasi im Selbstversuch meine Überschrift:
Schöne Haut ist keine Hexerei und kein Geschenk aus dem Labor!

Advertisements

Diskussionen

6 Gedanken zu “Schöne Haut auch im Winter ist keine Hexerei und Geschenk aus dem Labor!

  1. Meine „Kosemtik“ besteht aus einem Stück Aleppo Seife. Inhaltsstoffe: 70% Olivenöl, 30 % Lorbeeröl. Keine Mineralölderivate, Farbstoffe oder ähnlich schädliche Zusatzstoffe. Seit ich die Seife nutze juckt und kribbelt es nicht mehr und das ganzjährig.
    Danke für den interessanten Beitrag.

    Verfasst von Georg Mühlenkamp | 10. Oktober 2012, 23:18
    • Hallo Georg: da gönnst Du Dir die Seife aller Seifen! Aleppo nimmt ja die „Erfindung“ der Seifen in Anspruch. Aus der Geschichte sind auch viele Heilungen mit Seife! von dort bekannt.
      Diese Seife kommt für unseren Zivilationsverstand ziemlich häßlich und unpraktisch daher: so ein grober, gräulicher Klotz, dabei ist sie jedoch in ihrer absoluten Reinheit unübertroffen: nur zwei! natürliche Bestandteile.
      Danke für den Kommentar und den Hinweis auf diese phantastische Seife. Ich bin zur Zeit Anwender einheimischer Produkte: Schafsmilchseife vom Regionalmarkt.
      Einen schönen Tag wünscht Renate

      Verfasst von Renate Richter | 11. Oktober 2012, 09:37
  2. Man sollte den zahlreichen negativen Meinungen Seifen gegenüber auch tatsächlich nicht glauben, denn ich kann ebenfalls bestätigen, dass Seife die Haut vor dem Austrocknen schützt. Früher hatte ich im Winter immer trockene Haut, seitdem ich richtige Seife verwende nicht mehr. Aleppo Seife ist toll, sehr gute Seifen kann man aber auch gut selbst herstellen und sie so noch gezielter auf die Haut abstimmen.

    Verfasst von Stefanie | 25. Januar 2014, 21:29
  3. Meine Haut ist so empfindlich, dass ich mehrfach täglich eincremen muss. Sobald es draussen ein bisschen kälter wird (so wie jetzt) wird es gerade auf den Hand Aussenflächen rissig undschmerzt.
    Hab schon eine echt gut Creme, was kann ich noch tun?

    Verfasst von Anne L. | 18. November 2014, 13:40
  4. Liebe Anne: ich denke oben in diesem Blogartikel sind meine Empfehlungen ausführlich erläutert. Oder hier: https://ganzgesundsein.wordpress.com/2011/10/28/winter-heizungsluft-trockene-haut-welche-lotion-ist-die-beste/
    Oder sollte Ihr Post nur zum Verlinken auf Ihre Webseite gedacht sein? Tzzz – macht man aber nicht! Alles Gute RR

    Verfasst von Renate Richter | 18. November 2014, 14:07

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Winter – Heizungsluft – Trockene Haut? Welche Lotion ist die beste? « Erfolg braucht Gesundheit – Gesundheit bleibt mit Erfolg - 31. Oktober 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sie wünschen sich eine persönliche Beratung?

Der Weg in meine Bernauer Praxis ist Ihnen zu weit? Nutzen Sie doch die Möglichkeit, per Telefon oder Skype persönlich beraten zu werden. Senden Sie eine Anfrage an endlich@ganzgesundsein.de und erhalten kurzfristig einen Beratungstermin zu günstigen Konditionen.

Geben Sie hier Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie alle neuen Artikel direkt zugesandt!

Schließe dich 203 Followern an

%d Bloggern gefällt das: