Allgemein, Gesundheit, Naturheilkunde

Gutes für den Darm – fern von 0-8-15

Im vorigen Beitrag ging es darum, woran zu erkennen wäre, dass es dem Darm gut geht.

Heute möchte ich Sie auf zwei simple Dinge aufmerksam machen, die einen gesunden Darm wirkungsvoll und ohne großen Aufwand unterstützen.

Keine Sorge, hier zähle ich nun nicht alles auf, was auch in jeder Fernsehzeitung steht (und wir meistens doch nicht befolgen – oder?) Es geht eher um ein „Wundermittel“, das man nur kennen (und machen!) muss.
Es geht jedoch nicht um ein Produkt, auch keine Schüssler Salze. Es geht noch viel einfacher!
Wie sieht es bei Ihnen aus, haben Sie die drei kleinen Soforttipps durchgeführt?  Bitte machen Sie doch an der kleinen kurzen Umfrage mit und sehen die Antworten anderer Leser:
Hand aufs Herz: Haben Sie die drei kleinen Tipps für die Darmpflege gemacht????
(polls)
Die Soforttipps sind immer und für jeden gut – der sie auch durchführt. Nur ganz kurz, doch so oft es geht. Sie gehen immer und überall. Der Schliessmuskel ist….wer hätte das gedacht: ein Muskel und Muskeln bleiben nur, wenn sie auch trainiert werden. Und Sie könnten es immer wieder tun – sogar JETZT gleich.

Heute nun möchte ich Sie auf „Meridianstretching“ aufmerksam machen. Keine Sorge, es ist nichts Schlimmes, aufwändig Kompliziertes!
Ich selbst lernte dieses spezielle Stretching in einem Kurs in einem Hotel kennen. Als der Trainer sagte, wie überaus effektiv diese Übungen wären und von erfolgreichen Beispielen erzählte, verbuchte ich das noch unter Werbung für seine Angebote. Am nächsten Tag jedoch – ich war auch noch mit Bahn und Flieger über 10 h zu einem anderen Kurs unterwegs – wußte ich, der Trainer hat bei der Wirksamkeit der Übungen absolut nicht übertrieben. Mein Darm arbeitete auf Hochtouren……

Heute „ernte“ ich das ungläubiges Geraune anderer und die überaus erfreuten Feedbacks über die Wirksamkeit, wenn ich diese Übungen – insbesondere für die Darmpflege  – empfehle oder gleich in meine  Kurse mit einbinde.

Was Meridianstretching ist und warum es wirkt, finden Sie u.a. über oben angeführten Link. Ich  möchte Ihnen hier nur meine Kurzversion beschreiben:

  • Füsse in Schulterbreite auseinander hinstellen, Knie leicht beugen
  • langsam nach vorne beugen, dabei die Arme von hinten über den Kopf Richtung Decke ziehen
  • die kleinen Finger in Richtung Decke strecken
  • versuchen, mit dem Kopf so weit als möglich zwischen die Beine zu kommen, Kinn auf die Brust
  • jetzt sollte es etwas ziehen: vom kleinen Finger über die Schulterblätter bis in die Rückseiten der Schenkel
  • atmen und vorsichtig versuchen, noch etwas weiter zu dehnen (stretchen)
  • die Arme wieder nach vorne schwingen, aufrichten, atmen, tief und weit in den Bauch hinein
  • mehrfach wiederholen

Das war´s schon. Probieren Sie es aus!

Ebenso effektiv sind die ganz einfachen, über die vielen Modefitness- und Gynastikübungen fast vergessenen Rumpfbeugen.
Hiermit massieren Sie nicht nur Ihre Eingeweide und tragen ganz fix zur Verbesserung der Verdauung bei, sondern entlasten und entspannen Ihren Rücken/die Wirbelsäule/Bandscheiben:

  • Lassen Sie einfach die Arme nach vorne gleiten,
  • Kopf runter hängen und versuchen, mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren.
  • ein paar mal ruhig Durchatmen
  • versuchen, noch ein bischen weiter runter zu kommen bzw. die Knie durchzudrücken
  • nicht federn, sondern sanft „fallen lassen“, mit jedem Ausatmen geht es noch ein klein wenig weiter zu dehnen
  • langsam Wirbel für Wirbel wieder aufrichten, dabei mit dem Bauchmuskel „nachschieben“
  • aufrecht hinstellen, Arme ausbreiten, tief ein- und ausatmen
  • mehrfach wiederholen

Auch bei dieser Übung werden Sie bemerken, dass die Rückseiten Ihrer Schenkel massiv spürbar werden. Nun achten Sie doch mal einfach – gerade jetzt im Sitzen darauf: sind die Schenkel locker, weich, schmerzlos?
Rutschen Sie bis auf die Kante des Stuhles: streichen Sie mit den Fingerkuppen (Daumen liegt oben) ein paar Mal an der Unterseite des Schenkels entlang und dann schütteln Sie mal Waden und Schenkel ordentlich aus. So einfach kann Körperpflege sein!

Es muss nicht immer Sport sein: Bewegung reicht aus.

Während diese Übungen den Darm auf der körperlichen und energetischen Ebene unterstützen, möchte ich in einem weiteren Beitrag darauf eingehen, wie wir mental und intuitiv die Verdauungsorgane effektiv unterstützen können.

Heute wünsche ich Ihnen alles Gute und vor allem auch den Elan – die Übungen – JETZT GLEICH umzusetzen.
Oder geht es Ihnen wie Tim Bendzko:
….Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir.
Noch 148 Mails checken wer weiß was mir dann noch passiert denn es passiert so viel
Muss nur noch kurz die Welt retten und gleich danach bin ich wieder bei dir.

Dann schreiben Sie mir doch, warum diese Tipps für Sie nicht in Frage kommen, ob Sie es geschafft haben, sich später noch aufzuraffen, diese klitzekleinen Übungen umzusetzen?

Alles Gute
Renate Richter

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sie wünschen sich eine persönliche Beratung?

Der Weg in meine Bernauer Praxis ist Ihnen zu weit? Nutzen Sie doch die Möglichkeit, per Telefon oder Skype persönlich beraten zu werden. Senden Sie eine Anfrage an endlich@ganzgesundsein.de und erhalten kurzfristig einen Beratungstermin zu günstigen Konditionen.

Geben Sie hier Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie alle neuen Artikel direkt zugesandt!

Schließe dich 202 Followern an

%d Bloggern gefällt das: