Allgemein

Aufdeckend systemische Hypnotherapie

Warum aufdeckend und systemisch und warum in Hypnose?

Ist es wirklich wichtig, noch mal in der Vergangenheit zu graben?
Dies werde ich oft von den Klienten gefragt. Viele Menschen sind doch froh, wenn Sie mit ihrer Vergangenheit endlich „abgeschlossen“ haben, das Vergangene endlich ruhen lassen können.

Was aufdeckend systemische Hypnotherapie bedeutet und welchen Nutzen auch Sie daraus ziehen könnten:
Aufdeckend systemische Arbeit ist Ursache –  Lösung orientiert.
Ziel ist es, behindernde Glaubensätze, falsche Denkmuster, Blockaden, emotionale Verknüpfungen usw. aufzudecken, zu entkoppeln, aufzulösen.

Klassische Hypnoseverfahren sind dagegen verhaltens- und symptomorientierte Verfahren. Unabhängig davon, warum und wozu wir uns so verhalten, wie wir uns verhalten oder warum und wozu unser Körper Symptome zeigt – es wird versucht, diese Symptome und unerwünschten Verhaltensweisen zu löschen, unbrauchbar oder unkenntlich zu machen. Sie werden im Prinzip ausgeschaltet, indem sie überspielt werden. Es handelt sich dabei um eher zudeckende Verfahren. Milton Erickson hat dieses Verfahren noch perfektioniert, in dem er alles in seine Hypnoseinterventionen eingebaut und verarbeitet hat.

An einem Beispiel wird dies deutlicher: Wenn ein Vater zu einem Kind sagt: das schaffst du nicht. Das zudeckende, utilisierende Verfahren benutzt diesen Satz und baut ihn in unsere Denkstrukturen mit entsprechenden Hinweisen ein. So könnte mit diesem Verfahren Sätze verankert werden:  – dem zeig ich, dass ich das doch kann, – jetzt erst recht, – der hatte doch keine Ahnung – der war ein Idiot

Alle diese Sätze dienen zur Bewältigung. Wir werden später sehen, welche Wege es ausser der Bewältigung noch gibt.

Dass die Gründe für unser Verhalten und Symptomatik damit vielleicht erklärt und an dieser Stelle „bewältigt“ sind, bedeutet jedoch nicht, dass sie auch dauerhaft ausgeschaltet sind. Sie können sich – z.B. unter Stress wiederholen, sie können wieder auftauchen und zwar nicht nur an dieser bekannten Stelle, sondern sie können an ganz anderer Stelle im Körper, im Denken wieder störend auftauchen.

Bei dem Vergleich mit einem Computer wird dies sehr anschaulich:  Wir können Dateien und Programme mit einem Klick löschen. Wir können dann mit einem zweiten Klick diese auch aus dem Papierkorb und damit von der Festplatte  löschen. Doch es bleiben immer Reste z.B. in der Registry. Im normalen weiteren Betrieb sind diese Alteinträge nicht präsent.

Laden wir nun ein Programm, welches mit den Alteinträgen in irgendeiner Form korrespondiert oder laden wir zuviel auf die Festplatte, funktionieren die Programme nicht mehr richtig.

Es gibt sicher Möglichkeiten, die Alteinträge zu umgehen oder in die neuen Programme zu integrieren. Es ist leicht vorstellbar, wie aufwändig das sein würde und wie anfällig das Gesamtsystem wird.

Wie der Name es schon sagt: beim aufdeckenden Verfahren suchen wir nach den Gründen des Verhaltens. Vielleicht ist es auch nur ein kleiner Eintrag in unserer menschlichen Registry, vielleicht ein Kurzschluss, vielleicht eine Überlagerung, es könnte auch nur ein einfaches Missverständnis sein.  Ein kleines Sandkorn im Getriebe, was es immer wieder knirschen lässt.

Und dann gehen wir durch unser Leben wie gebremst oder wir fallen immer wieder in Verhaltensmuster zurück, die uns nicht voranbringen in unserer Persönlichkeitsentwicklung.

Wozu dient hier die Hypnose?

Hier noch mal der Link zu zwei ausführlichen Erklärungen, wie Fachleute diesen Zustand der Hypnose beschreiben.

http://news.doccheck.com/de/article/201068-hypnotherapie-kein-schnipp-schnapp/

http://www.hpz.com/hypnose-fragen.html

Ihnen bleibt Hypnose, Hypnotherapie doch suspekt? Im Hinterkopf regt sich bei Ihnen doch immer wieder der Gedanke, dass Hypnosetherapie etwas für Spinner ist? Ziemlich irrational das Ganze, nicht wahr?
Bei den Darstellungen und Berichten, Mythen und Geschichten in den Medien ist diese Vorstellung auch kein Wunder.

Aber was ist es denn eigentlich, was Sie bewegt. Sind es rationale Gedanken,  Probleme und Herausforderungen? Wenn Sie in einer bestimmten Situation handeln wie Sie handeln, haben sie dann klar rational gehandelt? Oder sind es nicht eher ziemlich irrationale Anliegen, emotionale Reaktionen?
Und nun wird klar: einem emotionalen Handeln und einem irrationalen Denken kann man nicht mit rationalen Mitteln begegnen.

In der Hypnose ist es möglich, diese Fehlschaltungen zu erkennen und dann auch vom vegetativen Nervensystem zu entkoppeln. Wenn wir uns deutlich machen, dass viele unserer Verhaltensmuster gar nicht über unseren Verstand willentlich gespeichert wurden, wird klar, dass wir sie eben auf dem Wege des Verstandes nicht so ohne weiteres finden können.

Wesentlich mehr Prägungen haben wir durch emotionale Kommunikation erhalten. Da gab es keine Worte, nur Fühlen. Noch eindringlicher wird die Notwendigkeit auf Informationen aus emotionaler Kommunikation zu schauen, wenn wir uns verdeutlichen, dass Kinder bis ca. zum 4. Lebensjahr im sog. Alphazustand sind und so viel empfänglicher sind für Zustände, Schwingungen (Worte sind nichts anderes als Schwingungen).

Stellen Sie sich vor: da sitzt ein Kind und spielt verträumt in seiner Welt. Dann platzt ein Elternteil rein: wie sieht es hier aus. Du hast schon wieder die Zeit vergessen und nicht aufgeräumt.
Im Kind kommen nicht die rationalen Erwägungen an – es kommen Botschaften an: Zeit – vergessen –  aufgeräumt = Enttäuschung, Wut, Schuld. Das bleibt in diesen Einzelheiten nicht im Bewusstsein. Unser Körper ist ja hochgradig genial auf Effizienz getrimmt: es komprimiert das Ganze und macht daraus: Stress. Und dieser Stress wird verankert. In den gleichen Situationen laufen dann die gleichen „Überlebensstrategien“ ab – denn beim letzten Mal hatte es doch auch geklappt: …Enttäuschung, Wut und Schuld – kurze Anspannung und ablegen unter Stress.

Unser Verstand ist darauf getrimmt, akut eine Lösung zu produzieren und greift dabei blitzschnell im Fundus des Unterbewusstseins auf die oft „bewährten“, oft eingesetzten Lösungsstrategien zurück. Die „erstbeste“ Lösung muss her und das schnell. Dass es sich dabei nicht immer wirklich um die beste Lösung handelt, kennen Sie doch sicher auch aus Ihrem Leben: DANACH – meistens in Ruhe und/oder vor dem Einschlafen fallen uns so viele geniale andere Lösungen und Möglichkeiten ein, die wir viel besser gesagt oder getan hätten.

Haben wir aber nicht. Und beim nächsten Mal wird uns genau so etwas wieder passieren.

Oder auch nicht: denn Sie wissen ja nun, was da gerade vorgeht und wie Sie das nutzen können:

Die Entspannung, insbesondere kurz vor dem Einschlafen ist einem leichten Trancezustand ähnlich. Dann rattert der Tag noch einmal an bzw. in Ihnen vorbei. Und plötzlich kommen Ihnen wie von selbst die Lösungen. Das bedeutet doch: die Lösung war schon längst in Ihnen. Sie kennen Sie. Niemand steht neben Ihnen und redet Ihnen was ein.

Nur unterliegt diese bessere Lösung nicht dem ersten Zugriff, weil das Unterbewusstsein auf die andere oft genutzte, aber schlechtere Standardlösung zuerst zurückgreift.

Vielleicht ist der nächste Rhetorikkurs, das nächste Verkaufstraining oder die  nächste Kommunikationsschulung noch viel spannender, vielleicht auch überflüssig, wenn wir zunächst in uns selbst die Lösung des Problems und die Lösung von alten Mustern suchen.

Wie schwer der Ersatz alter Gedanken- und Verhaltensmuster sein kann, versinnbildlicht die Anschaffung neuer Wanderschuhe. Würden Sie gleich eine Extrembergtour mit den neuen Schuhen machen? Wenn ja, wäre der Preis auf jeden Fall ein ungewohntes bis unangenehmes Gefühl bis der Fuss sich an die neue Form und die noch nicht angepasste Form gewöhnt hat. Wie einfach wäre es da, doch noch die alten wieder anzuziehen: kein Umgewöhnung, kein Risiko und zumindest von der Schuhseite keine unerwarteten Probleme.

Ich habe mir sagen lassen, dass es nicht wenige Menschen geben soll, die sogar mit Jeans  ein ähnliches Problem haben – ohne bevorstehende Bergtour.

Ganz anders sieht es mit einem schicken Damenschuh aus. Meistens zwingt frau sich in diesen Schuh in vollem Bewusstsein, dass er unbequem sein wird. Und warum? Weil sie ein Motiv hat.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Sie wünschen sich eine persönliche Beratung?

Der Weg in meine Bernauer Praxis ist Ihnen zu weit? Nutzen Sie doch die Möglichkeit, per Telefon oder Skype persönlich beraten zu werden. Senden Sie eine Anfrage an endlich@ganzgesundsein.de und erhalten kurzfristig einen Beratungstermin zu günstigen Konditionen.

Geben Sie hier Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie alle neuen Artikel direkt zugesandt!

Schließe dich 202 Followern an

%d Bloggern gefällt das: